Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Ehemalige Mitarbeiter

Freddy Altmann


Lebenslauf

geb. 1979 in Röbel/Müritz

1997 Abitur am Fleesensee-Gymnasium Malchow

1997-1998 Wehrdienst

1998-2004 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

1999-2004 wissenschaftliche Hilfskraft am Dekanat der Juristischen Fakultät (1999-2000) und am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre, Prof. Dr. Albert von Mutius (2001-2004)

2004 Erstes Juristisches Staatsexamen

2004-2009 wissenschaftlicher Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften (davon 2005 bis 2007 geschäftsführender Mitarbeiter, 2007 bis 2009 Mitarbeiter im drittmittelfinanzierten Forschungsprojekt „Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung“)

2007-2010 Referendariat

2010 Zweite Staatsprüfung für Juristen

2010-2011 Staatsanwalt, Staatsanwaltschaft Stade

seit 2011 Richter im Landgerichtsbezirk Stade


Pino Bosesky
+49 431 880 6528
pbosesky (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1983 in Eckernförde

2003 Abitur am Gymnasium Kronshagen

2003-2004 Wehrdienst bei der Marine

2004-2009 Studium der Rechtswissenschaften an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und der Christian-Albrechts-Universtät zu Kiel

2009 Erste juristische Prüfung

2010-2012 Referendariat

2012 Zweite Staatsprüfung für Juristen

Seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Mitarbeit im Projekt „Datenhoheit in der Cloud

Doktorand bei Prof. Dr. Christoph Brüning

Veröffentlichungen

  • Datenhoheit im Cloud-Umfeld, DuD 2013, S. 95-100 (mit Christian Hoffmann und Sönke E. Schulz).

Kim Corinna Borchers
+49 (431) 880 6527
kborchers (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1986 in Oldenburg (Niedersachsen)

2006 Abitur an der Graf-Anton-Günther-Schule in Oldenburg

2006-2011 Studium der Rechtswissenschaften an der Leibniz Universität Hannover und der Goethe-Universität Frankfurt am Main

2008-2011 studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft von Prof. Dr. Veith Mehde, Mag. rer. publ. an der Leibniz Universität Hannover

2011 erste juristische Prüfung

Seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Veröffentlichungen

  • Das besondere elektronische Anwaltspostfach – Eine Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten, CR 2014, S. 62-67 (mit Christian Hoffmann).
  • Grundrechtliche Wirkungsdimensionen im digitalen Raum - Bedrohungslagen im Internet und staatliche Reaktionsmöglichkeiten, MMR 2014, S. 89-95 (mit Christian Hoffmann und Sönke E. Schulz).
  • Arbeitsteilung 2.0 – Kollaboratives Arbeiten der deutschen Verwaltung (mit Utz Schliesky u. a.), Kiel 2013.
  • Rechtsprobleme der „Energiewende“ und des Netzausbaus in Schleswig-Holstein – Tagungsbericht zum 16. Schleswiger Forum zum Öffentlichen Recht, NordÖR 2013, S. 153-155 (mit Johanna Jöns).

Uschi Babel
+49 (431) 880 4541
ubabel (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1987 in Eckernförde

2007 Abitur an der Jungmannschule, Eckernförde

2007-2013 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2008-2012 studentische Hilfskraft am Dekanat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2013 Erste juristische Prüfung; Diplom-Juristin (Universität Kiel)

2013-2015 Referendariat in Niedersachsen und Schleswig-Holstein

2015 Zweites juristisches Staatsexamen

seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Veröffentlichungen

  • Studie: Chancen und Voraussetzungen eines Integrationsministeriums auf Bundesebene, 2017 (mit Florian Becker, Christoph Brüning, , Philipp Genßler, Friedrich Gottberg, Florian Kuhlmann und Christof Rambow)

Dr. Franziska Brackmann

fbrackmann (at) lvstein.uni-kiel.de

Friedrich Gottberg
+49 (431) 880 3481
fgottberg (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1988 in Hamburg

2008 Abitur am Sachsenwaldgymnasium Reinbek

2008/2009 Zivildienst bei der psychiatrischen Tagesstätte Reinbek

2009-2014 Studium der Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg

2014 Erste juristische Prüfung

2014-2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften


Veröffentlichungen

  • Tagungsbericht zur Veranstaltung "Besteuerung öffentlicher Unternehmen", NordÖR 2015, S. 161-163 (mit Frederic Kor)
  • Elektronische Dokumente als Beweismittel, Kiel 2016 (mit Christian Hoffmann und Kim Borchers)
  • Kommentar zum Gesetz über das Halten von Hunden (HundeG) in Schleswig-Holstein, Wiesbaden 2016 (mit Anika Luch und Luise Gottberg)

Mirja Classen

mclassen (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1984 in Neumünster

2004 Abitur an der Immanuel-Kant-Schule, Neumünster

2004-2009 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2007-2009 studentische Hilfskraft am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

2009 Erste juristische Prüfung; Diplom-Juristin (Universität Kiel)

seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

seit 2011 Rechtsreferendarin in Schleswig-Holstein

Mitarbeit in den Projekten „Staatliches Innovationsmanagement“ und "E-Daseinsvorsorge".

Doktorandin bei Prof. Dr. Utz Schliesky

Veröffentlichungen

2008

  • Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung, in: GewArch 2008, 394 (mit Anika D. Luch).

2010

  • Rechtsrahmen staatlicher Verfahrensinnovationen am Beispiel der Netzwerkverwaltung, in: Schliesky (Hrsg.), Staatliches Innovationsmanagement, S. 199-222.
  • Einführung der elektronischen Gesundheitskarte, in: Schliesky (Hrsg.), Staatliches Innovationsmanagement, S. 369-382.
  • Stellungnahme zum Bericht Finanzielle Situation der schleswig-holsteinischen Kommunen, LT-Drs. 17/664, veröffentlicht als Umdruck 17/1621 des Schleswig-Holsteinischen Landtages (mit Utz Schliesky/Maximilian Tallich).

2011

  • Zur Insolvenz der öffentlichen Hand - eine Einführung, in: DVP 2011, S. 134-139 (mit Utz Schliesky/Maximilian Tallich).
  • Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Besoldungs- und Beamtenversorgungsrechts in Schleswig-Holstein, LT-Drs. 17/1267, veröffentlicht als Umdruck 17/2375 des Schleswig-Holsteinischen Landtages (mit Utz Schliesky).

Dr. Bernd Hoefer



Timm Janda
+49 (431) 880 4541
tjanda (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

Geb.  am 20.11.1980 in Wiesbaden

2000 Abitur am Carl-von-Ossietzky-Oberstufengymnasium, Wiesbaden

2000-2001 Zivildienst, DRK Rettungsdienst Rhein-Main-Taunus gGmbH, Rüdesheim

2001-2008 Studium der Politikwissenschaft (Nebenfächer Soziologie und Strafrecht), Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

2008-2010 berufliche Tätigkeiten in der Privatwirtschaft (Bereiche Marketing, Kundendienst)

2010-2011 verwaltungswissenschaftliches Aufbaustudium, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer

2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft und öffentliches Recht, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer

seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Doktorand bei Prof. Dr. Herrmann Hill

Mitarbeit im Projekt „Die Verwaltung der Zukunft – Open Government und Verwaltung 2.0

Vorträge

  • 13.09.2011: „Open Government Data (OGD) - Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven für  Deutschland“, 50. Sitzung des Unterausschusses Allgemeine Verwaltungsorganisation des AK VI der Innenministerkonferenz, Speyer
  • 29.02.2012: „Open Government Data - Lizenzen und Nutzungsrechte“, Projekt Open Government Data Deutschland, Sitzung der Unterarbeitsgruppe Recht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Open Government, Berlin
  • 20.03.2012: „Projekt Open Government Data Deutschland - Lizenzen und Nutzungsrechte“, Projekt Open Government Data Deutschland, „Workshop Zivilgesellschaft“, Berlin.
  • 16.04.2012: „Lizenzen und Nutzungsbedingungen – Zwischenergebnisse“, Projekt Open Government Data Deutschland, Sitzung der Unterarbeitsgruppe Recht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Open Government, Berlin.
  • 14.05.2012: „Open Government Data Deutschland – Nutzungsbestimmungen“, Projekt Open Government Data Deutschland, Sitzung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Open Government, Berlin
  • 27.08.2012: „Open Government – Partizipation, Transparenz, Kollaboration“, Führungskolleg bei der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, FKS X, 4. Kurswoche 2012, Kiel

Veröffentlichungen 

  • Mehr Transparenz und Partizipation durch Open Government Data, Verwaltung & Management 2011, S. 227-238.
  • Open Government – Transparenz, Partizipation und Kollaboration als Staatsleitbild, in: Schliesky/Schulz (Hrsg.), Transparenz, Partizipation, Kollaboration – Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung, 2012, S. 11-39.

Johanna Jöns
+49 (431) 880 4541
jjoens (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1990 in Kassel

2009 Abitur an der Jacob-Grimm-Schule, Kassel

2009-2014 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2011-2014 studentische Hilfskraft am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

2014 Erste juristische Prüfung

2014-2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Veröffentlichungen       

  • Prüfungskompetenzen der Rechnungshöfe bei ausgegliederter Aufgabenwahrnehmung – zur Tagung des Lorenz-von-Stein-Instituts für Verwaltungswissenschaften in Kiel am 26. September 2011, DÖV 3/2012, S. 113-115 (mit Stefanie Schöwe).
  • Rechtsprobleme der „Energiewende“ und des Netzausbaus in Schleswig-Holstein – Tagungsbericht zum 16. Schleswiger Forum zum Öffentlichen Recht, NordÖR 2013, S. 153-155 (mit Kim Borchers).
  • Elektronischer Rechtsverkehr und Kommunales Wirtschaften – Tagungsbericht zum 18. Schleswiger Forum zum Öffentlichen Recht, NordÖR 2014, S. 377-379 (mit Leah Wechselmann).
  • Selbstorganisation der Gemeindevertretung: Medienöffentlichkeit und Mediennutzung, Die Gemeinde SH 2014, S. 206-210 (mit Sönke E. Schulz und Florian Kuhlmann).

  • Daten als Handelsware, Hamburg 2016


Dr. Anne Neidert


Lebenslauf

geb. 1980 in Fulda

1999-2004 Studium der Rechtswissenschaft in Frankfurt a. M. und Madrid

2004 Erste Juristische Staatsprüfung

2005-2007 Referendariat beim OLG Frankfurt a. M.

2007 Zweite Juristische Staatsprüfung

2007-2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Projekte „Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung“) am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

seit 2009 Trainee beim Hessischen Ministerium des Innern und für Sport

2011 Promotion zum Thema „Verwaltungsverfahren über einen einheitlichen Ansprechpartner“ durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (>>> zum Nomos-Verlag)

Veröffentlichungen

  • Einheitlicher Ansprechpartner: Umsetzungsmodell zum Ablauf des Verwaltungsverfahrens, in: Schliesky (Hrsg.), Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung, Kiel 2008, S. 117-147.
  • Die Wiedereinführung der mittelbaren Wahl von Landräten (mit Utz Schliesky/Anika Luch), Kiel 2008.
  • Kommentar zum Personalausweisgesetz, in: Walhalla Fachverlag (Hrsg.), Melderecht, Passrecht, Ausweisrecht, Losebl., Regensburg 2010 (mit Anika Luch/Sönke E. Schulz).
  • Datenschutz im Rahmen der elektronischen Verfahrensabwicklung, in: Schliesky (Hrsg.), Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung – Teil III: Information, Wissen und Verantwortung, Kiel 2010, S. 105-120.
  • Kommentar zum Passgesetz, in: Walhalla Fachverlag (Hrsg.), Melderecht, Passrecht, Ausweisrecht, Losebl., Regensburg 2011 (mit Utz Schliesky/Anika Luch/Sönke E. Schulz).
  • Verwaltungsverfahren über einen einheitlichen Ansprechpartner –Änderungsbedarf im deutschen Verwaltungsverfahrensrecht aufgrund der EG-Dienstleistungsrichtlinie, Diss., Baden-Baden 2011.

Anne Quandt


Lebenslauf

geb. 1983 in Lübeck

2002 Abitur an der Thomas-Mann-Schule, Lübeck

2002-2005 duales Studium zur Diplom-Verwaltungswirtin (FH) an der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung in Altenholz

2005-2011 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2006-2007 studentische Hilfskraft bei der Wissenschaftlichen Weiterbildung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2008-2009 studentische Hilfskraft bei der Forschungsstelle für Jugendstrafrecht und Kriminalprävention an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2009/2010 Mutterschutz/Elternzeit nach der Geburt meines Sohnes

2011 Erste juristische Prüfung; Diplom-Juristin (Universität Kiel)

seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Mitarbeit im Projekt „Datenhoheit in der Cloud

Doktorandin bei Prof. Dr. Utz Schliesky

 

Veröffentlichungen

2009

  • Legalitätsprinzip versus Schutz der öffentlichen Sicherheit – Die Strafverfolgung von rechtsextremen Straftaten im öffentlichen Raum, in: Ostendorf (Hrsg.), Rechtsextremismus – Eine Herausforderung für Strafrecht und Strafjustiz, S. 319-354.

2011

  • Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kommunalverfassungsrechtlicher Vorschriften, LT-Drs. 17/1291, 17/1660, 17/1663 und 17/1693; veröffentlicht als Umdruck 17/3015 (mit Utz Schliesky/Sönke E. Schulz).

Dr. Maximilian Tallich

mtallich (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1983 in Lübeck

2003 Abitur an der Oberschule zum Dom, Lübeck

2003/2004 Zivildienst bei der AWO Lübeck

2003-2009 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2004-2009 studentische Hilfskraft am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

2009 Erste juristische Prüfung; Diplom-Jurist (Universität Kiel)

2009-2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

2011-2013 Referendariat in Schleswig-Holstein

2012 Promotion mit der Arbeit "Shared Service Center als innovative Organisationsform

2013 Zweites Juristisches Staatsexamen

ab 2013 Richter in der hamburgischen Verwaltungsgerichtsbarkeit

Vorträge

  • 20.05.2010: Verfahrensabwicklung über den EA Schleswig-Holstein - Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie, Kompetenzzentrum Verwaltungsmanagement Altenholz
  • 01.10.2010: Insolvenz der öffentlichen Hand, Klausurtagung der Arbeitsgemeinschaft der Kämmerer im Kreis Herzogtum Lauenburg, Reinfeld

Veröffentlichungen

2010

  • Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Landesverfassung (Einführung einer Schuldenbremse), veröffentlicht als Umdruck 17/599 des Schleswig-Holsteinischen Landtages (mit Utz Schliesky).
  • Übungsfall: Rosinenpicken im Abfallgewerbe, ZJS 2010, S. 625-632 (mit Sönke E. Schulz).
  • Staatliche Organisationsinnovationen durch Arbeitsteilung am Beispiel von Shared Services Center, in: Schliesky (Hrsg.), Staatliches Innovationsmanagement, S. 185-198.
  • Art. 91c GG / Deutschland Online Infrastruktur, in: Schliesky (Hrsg.), Staatliches Innovationsmanagement, S. 355-368.
  • Einführung eines satellitengesteuerten Autobahnmaut-Systems, in: Schliesky (Hrsg.), Staatliches Innovationsmanagement, S. 383-394.
  • Innovation als Befassungsgegenstand staatlicher Aktivitäten und eines staatlichen Innovationsmanagements“, in: Schliesky (Hrsg.), Staatliches Innovationsmanagement, S. 19-76 (mit Utz Schliesky/Sönke E. Schulz).
  • Selbstverwaltung im Staat der Informationsgesellschaft, in: DVBl 2010, S. 1425 ff. (mit Jakob Tischer).
  • Rechtsnatur des IT-Staatsvertrages und seiner Beschlüsse, in: NVwZ 2010, S. 1338-1342  (mit Sönke E. Schulz).
  • Stellungnahme zum Bericht Finanzielle Situation der schleswig-holsteinischen Kommunen, LT-Drs. 17/664, veröffentlicht als Umdruck 17/1621 des Schleswig-Holsteinischen Landtages (mit Utz Schliesky/Mirja Classen).

2011

  • Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung – Chancen, Einsatzoptionen, rechtliche Handlungsspielräume (mit Christian Hoffmann u.a.).
  • Zur Insolvenz der öffentlichen Hand - eine Einführung, in: DVP 2011, S. 134-139 (mit Utz Schliesky/Mirja Classen).
  • Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung – Einsatzoptionen im Sozial- und Steuerverfahren sowie für Berufsgeheimnisträger (mit Christian Hoffmann u.a.).
  • E-Postbrief: Rechtsfragen elektronischer Behördenkommunikation, in: MMR 2011, S. 775-780 (mit Christian Hoffmann und Thomas Warnecke).

2012

  • Die Erneuerung des arbeitenden Staates - Die Orientierung an Geschäftsprozessen in der öffentlichen Verwaltung, in: DÖV 2012, S. 24 ff. (mit Jakob Tischer).
  • Examensübungsklausur: Das störende Bierbike, in: NWVBl 2012, S. 199 ff. (mit Sönke E. Schulz).
  • Die Bürger für das E-Government begeistern, in: innovative Verwaltung 4/2012, S. 33 ff. (mit Sönke E. Schulz/Christian Hoffmann).
  • Anreizsysteme und Instrumente zur Nutzen- und Nutzersteigerung , in: Die Verwaltung 45 (2012), S. 207-232 (mit Sönke E. Schulz/Christian Hoffmann).

Dr. Jakob Tischer
Dr. Jakob Tischer
jtischer (at) lvstein.uni-kiel.de

Dominic Völz
+49 (431) 880 4541
dvoelz@lvstein.uni-kiel.de

geb. 1982 in Kiel

2002 Abitur an der Integrierten Gesamtschule Hassee in Kiel

2002-2003 Wehrdienst bei der Panzerbrigade 18, Boostedt

2003-2010 Studium der Politikwissenschaft (Nebenfächer Öffentliches Recht und Romanische Philologie [Spanisch]) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2005-2006 Studienaufenthalt an der Universidade da Coruña in Spanien

2006-2010 Studentische Hilfskraft im Dekanat der Medizinischen Fakultät an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2008-2010 Studentische Hilfskraft in der Geschäftsstelle des Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces“ an der Christian-Albrechts Universität zu Kiel

2011 Wissenschaftlicher Referent für die Enquetekommission „Chancen einer verstärkten norddeutschen Kooperation“ des Schleswig-Holsteinischen Landtages

Seit 2012 freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Mitarbeit im Projekt „Open Government Data“   


Dr. Thomas Warnecke


Lebenslauf

geb. 1981 in Hannover

2000 Abitur am Vincent-Lübeck-Gymnasium, Stade

2000/2001 Wehrdienst in Varel und Achim

2001-2006 Studium der Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen

2006 Erstes juristisches Staatsexamen

2007-2009 Referendariat

2009 Zweite juristische Staatsprüfung

2009-2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für  Verwaltungswissenschaften

Mitarbeit in den Projekten „Gesamtkonzept Datennotar“ und "Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung"

 

Vorträge

  • 25.06.2009: Identitätsmanagement – Rechtsfragen und Lösungsvorschläge am Beispiel von Datennotaren und E-Personalausweis, 1. ISPRAT-Wissenschaftstag in Darmstadt. (mit Ass. iur. Anne Neidert).
  • 05.05.2011: Zukunft der öffentlich-rechtlichen Schriftformerfordernisse – erläutert am Beispiel des E-POSTBRIFS, 7. Treffen des E-Government-JuristInnen-Netzwerkes vom 05. Bis 06. Mai in Bremen.

Veröffentlichungen

2009

  • Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur innerkommunalen Funktionalreform für das Land Schleswig-Holstein LT-Drs. 16/2632 (mit Sönke E. Schulz).

2010

  • Das Bürgerportalgesetz – Vertrauliche Kommunikation im E-Government und E-Commerce?, in: MMR 2010, S. 227 ff.
  • Datensafes und Datennotardienste als Grundlage einer sicheren Aufbewahrung elektronischer Dokumente, in: Schliesky (Hrsg.), Technikgestütztes Identitätsmanagement – Rechtsfragen und Lösungsvorschläge: dargestellt am Beispiel der De-Mail und elektronischer Dokumentensafes, S. 255-293 (mit Sönke E. Schulz/Christian Hoffmann/Jens Klessmann/Andreas Penski).
  • Rechtsrahmen für IT-Projekte: Innovationsspezifische Bedeutung der Vertragsgestaltung (EVB-IT), in: Schliesky (Hrsg.), Staatliches Innovationsmanagement, S. 241-252.
  • Identitätsmanagement und Datenschutzrecht, in: Schliesky (Hrsg.), Technikgestütztes Identitätsmanagement – Rechtsfragen und Lösungsvorschläge: dargestellt am Beispiel der De-Mail und elektronischer Dokumentensafes, S. 195-214.
  • Identitätsmanagement und IT-Sicherheit, in: Schliesky (Hrsg.), Technikgestütztes Identitätsmanagement – Rechtsfragen und Lösungsvorschläge: dargestellt am Beispiel der De-Mail und elektronischer Dokumentensafes, S. 215-224.
  • Rechtsfragen der staatlichen Regulierung der Identitätsmanagement-Anbieter, in: Schliesky (Hrsg.), Technikgestütztes Identitätsmanagement – Rechtsfragen und Lösungsvorschläge: dargestellt am Beispiel der De-Mail und elektronischer Dokumentensafes, S. 225-236.
  • Identitätsmanagement-Lösungen im Einsatz zur Kommunikation mit staatlichen Stellen, in: Schliesky (Hrsg.), Technikgestütztes Identitätsmanagement – Rechtsfragen und Lösungsvorschläge: dargestellt am Beispiel der De-Mail und elektronischer Dokumentensafes, S. 237-242.
  • Kritische Bewertung aktueller Innovationsprojekte: Das Bürgertelefon 115, in: Schliesky (Hrsg.), Staatliches Innovationsmanagement, S. 253-289 (mit Sönke E. Schulz).
  • Vom Open Government zur Digitalen Agora – Die Zukunft offener Interaktionen und sozialer Netzwerke im Zusammenspiel von Politik, Verwaltung, Bürgern und Wirtschaft, ISPRAT Whitepaper (mit Dirk Graudenz u.a.).

2011

  • Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung – Chancen, Einsatzoptionen, rechtliche Handlungsspielräume (mit Christian Hoffmann u.a.).
  • Zukunft der kommunalen Verwaltungsstrukturen in Schleswig-Holstein sowie die Rechtsinstitute der Bestands- und Rechtskraft im Lichte des Europarechts, Tagungsbericht zum 15. Schleswiger Forum zum Öffentlichen Recht, NordÖR 2011, S. 331-333 (mit Jannes M. Hölzer).
  • Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zum Zugang zu Informationen der öffentlichen Verwaltung LT-Drs. 17/1610 und zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Umweltinformationsgesetzes für das Land Schleswig-Holstein, LT-Drs. 17/171, veröffentlicht als Umdruck 17/2915 (mit Sönke E. Schulz).
  • E-Postbrief: Rechtsfragen elektronischer Behördenkommunikation, in: MMR 2011, S. 775-780 (mit Christian Hoffmann und Maximilian Tallich).

2012

  • Das Bürgertelefon 115 mit Mehrkanalzugang - Rechtsfragen und Lösungsvorschläge, in: Schliesky/Schulz (Hrsg.), Transparenz, Partizipation, Kollaboration - Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung, S. 57-67.
  • Der E-POSTBRIEF in der Kommunalverwaltung: Einsatzoptionen für kommunale Fachverfahren (mit Franziska Brackmann u.a.).