Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Freie Mitarbeiter

Dr. Sönke E. Schulz
+49 (431) 880 4543
sschulz (at) lvstein.uni-kiel.de

>>> Twitter

>>> XING

>>> Facebook

Lebenslauf

geb. 1980 in Stade

1999 Abitur am Athenaeum, Stade

1999/2000 Wehrdienst bei der Marine

2000-2005 Studium der Rechts- und Politikwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2005 Erstes juristisches Staatsexamen

2006-2008 Referendariat

2007 Promotion zum Thema „Änderungsfeste Grundrechte“ durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät der CAU Kiel

2008 Zweite juristische Staatsprüfung

2007-2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

02/2014-01/2015: Elternzeit

Arbeitstitel des Habilitationsvorhabens: Der Aufgabenbegriff im Verwaltungsrecht / Die Verwaltungsaufgabe – Begriff, Struktur, Anwendungsfälle

Vorträge

Veröffentlichungen


Dr. Anika D. Luch

aluch@lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1981 in Lich/Hessen

2000 Abitur am Gymnasium Nidda

2000-2005 Studium der Rechts- und Politikwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2003-2005 wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Prof. Dr. E. Schmidt-Jortzig

2005 Erstes Juristisches Staatsexamen

2005-2006 Teilzeit-Angestellte im Finanzministerium Schleswig-Holstein (Verwaltungsmodernisierung/E-Government)

2006-2008 Referendariat

2008 Promotion zum Thema „Medienpersönlichkeitsrecht – Schranke der ‚vierten Gewalt’“ durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2008 Zweite Juristische Staatsprüfung

2006-2009 Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut (Projekte „Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung“, „Bürgertelefon 115“, „Identitätsmanagement/Gesamtkonzept Datennotar“)

Seit 2009 Referentin im Wissenschaftlichen Dienst des Schleswig-Holsteinischen Landtages und nebenberufliche Tätigkeit für das Lorenz-von-Stein-Institut (Projekte „E-Daseinsvorsorge“, „Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung“)

Vorträge

  • März 2008: Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung, CeBIT 2008, public sector, Hannover.
  • 25.11.2008: Art. 7 DLR – Recht und Organisation, Konvergenz-Workshop der E-Government Kompetenzinitiative Schleswig-Holstein, IHK zu Kiel.
  • 10.12.2008: Normenprüfung – Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, in der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung, KOMMA, Altenholz.
  • 28.06.2011: Recht auf Internet als Grundlage der Online-Handlungsfreiheit(en), auf dem ISPRAT Wissenschaftstag „Verhältnis Bürger-Staat“/„Stadt neu denken“, Kiel.

Veröffentlichungen

2006   

  • eGovernment in Hamburg, Hessen, Sachsen; eGovernment in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen (mit Sönke E. Schulz); eGovernment im Saarland, in Thüringen und Schleswig-Holstein (mit Catharina Erps, Sönke E. Schulz, Inga Rieck) in: Schliesky (Hrsg.), eGovernment in Deutschland, 2006.

2008

  • Das Medienpersönlichkeitsrecht – Schranke der „vierten Gewalt“, Diss., 2008.
  • Die Schaffung des einheitlichen Ansprechpartners unter Berücksichtigung der Verteilung der Verbandskompetenzen in der Bundesrepublik, in: Schliesky (Hrsg.), Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung, Band I: Grundlagen, Kiel 2008, S. 149-173.
  • Wahrnehmung der Aufgaben des einheitlichen An­sprechpartners nach Art. 6 der EU-Dienstleistungsrichtlinie durch eine Anstalt des öffentlichen Rechts in gemeinsamer Trägerschaft von Land, Kommunen und Kammern, Die Gemeinde SH 2008, S. 118-125 (mit Sönke E. Schulz).
  • Überlegungen zum Anwendungsbereich der EU-Dienstleistungsrichtlinie“, WiVerw 2008, S. 151-175 (mit Utz Schliesky/ Sönke E. Schulz).
  • Regulatorische Rahmenbedingungen für das Bürgertelefon 115, in: Lemke/Westerfeld (Hrsg.), Strategie 115 – Studie zur Einführung einer behördenübergreifenden Servicerufnummer 115 in Deutschland, Stuttgart 2008, S. 92-111 (mit Sönke E. Schulz)
  • Die Wiedereinführung der mittelbaren Wahl von Landräten, Gutachten im Auftrag der CDU-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein, 2008 (mit Utz Schliesky/Anne Neidert).

2009   

  • Vorgaben der EU-Dienstleistungsrichtlinie zur elektronischen Verfahrensabwicklung – Gemeinschaftsrechtlicher Zwang zur Verrechtlichung des eGovernment und Chance für einen kohärenten und effektiven IuK-Einsatz in der öffentlichen Verwaltung?, in: Schliesky (Hrsg.), Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung – Teil II:, Kiel 2009, S. 219-320 (mit Sönke E. Schulz).
  • eDaseinsvorsorge – Bedarf es einer Neuorientierung des überkommenen (Rechts-)Begriffs Daseinsvorsorge im Zuge technischer Entwicklungen?, MMR 2009, 19 ff. (mit Sönke E. Schulz).
  • Die ‚schwarze Liste‘ unzulässiger Anforderungen an Dienstleistungserbringer (Art. 16 Abs. 2 DLR) als Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung?, GewArch 2009, 184 ff. (mit Sönke E. Schulz).
  • Die Rückkehr zur mittelbaren Wahl der Landräte in Schleswig-Holstein – ein Angriff auf die Demokratie?, Die Gemeinde 2009, 62-68 (mit Utz Schliesky/Anne Neidert).
  •  E-Daseinsvorsorge – staatliche Schutzpflichten und Sozialstaatsprinzip im Lichte der „Virtualisierung des Lebens, in: Hill/Schliesky (Hrsg.), Herausforderung e-Government – E-Volution des Rechts- und Verwaltungssystems, 2009, S. 305 ff. (mit Sönke E. Schulz).

2010   

  • Die Gesetzgebung der Bundesländer zur Einrichtung Einheitlicher Ansprechpartner nach Art. 6 DLR, GewArch 2010, S. 225-230 (mit Sönke E. Schulz).
  • Anpassung des Wirtschaftsverwaltungsrechts, in: Schliesky (Hrsg.), Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung – Teil III: Information, Wissen und Verantwortung, 2010, S. 171-204 (mit Sönke E. Schulz).
  •  Aktuelle Bedeutung des Identitätsmanagements: Authentisierung, sichere Kommunikation und Dokumentensafes als Elemente einer elektronischen Grundversorgung, in: Schliesky (Hrsg.), Technikgestütztes Identitätsmanagement – Rechtsfragen und Lösungsvorschläge, 2010, S. 1-27 (mit Sönke E. Schulz).
  • Das neue IT-Grundrecht, in: Schliesky (Hrsg.), Technikgestütztes Identitätsmanagement – Rechtsfragen und Lösungsvorschläge, 2010, S. 137-160.
  • Kommentar zum Personalausweisgesetz, in: Wallhalla Fachverlag (Hrsg.), Melderecht, Passrecht, Ausweisrecht, Losebl., Regensburg 2010 (mit Anne Neidert/Sönke E. Schulz).

2011   

  • Das neue IT-Grundrecht – Grundbedingung einer Online-Handlungsfreiheit, MMR 2011, S. 75-79.
  • Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung – Chancen, Einsatzoptionen, rechtliche Handlungsspielräume“, 2011 (mit Christian Hoffmann u.a.).
  • Die E-Daseinsvorsorge als Grundlage der Online-Handlungsfreiheit und Eintrittskarte zur Digitalen Agora“, Verwaltung & Management 2011, S. 104-112 (mit Sönke E. Schulz).
  • Nutzungsmöglichkeiten des E-Postbriefs in der Verwaltung, innovative Verwaltung 4/2011, S. 32-35 (mit Sönke E. Schulz).
  • Kommentar zum Passgesetz, in: Wallhalla Fachverlag (Hrsg.), Melderecht, Passrecht, Ausweisrecht, Losebl., 2011 (mit Anne Neidert/Sönke E. Schulz).
  • Die öffentlich-rechtliche Schriftform und die hybride Kommunikation mittels E-Postbrief, in: DÖV 2011, S. 598 ff. (mit Jakob Tischer).
  • Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung – Einsatzoptionen im Sozial- und Steuerverfahren sowie für Berufsgeheimnisträger (mit Christian Hoffmann u.a.)

2012

  • Das Internet, insbesondere das Web 2.0, soziale Medien und Netzwerke als Informationsquelle staatlicher Stellen, in: Schliesky/Schulz (Hrsg.), Transparenz, Partizipation, Kollaboration – Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung, 2012, S. 209-235 (mit Christian Hoffmann/Sönke E. Schulz).
  • Der Einsatz des „Staatstrojaners“, Bonner Rechtsjournal 1/2012, S. 34 ff.
  • Kommentierung von §§ 20, 21, 24 bis 28, in: Bauer u.a. (Hrsg.), Verwaltungsverfahrensgesetz mit rechtlichen Aspekten des E-Government, 2012.

2013

  • Die digitale Dimension der Grundrechte – Die Bedeutung der speziellen Grundrechte im Internet, MMR 2013, S. 88-93 (mit Sönke E. Schulz).
  • Das Recht auf Internet als Grundlage der Online-Grundrechte (mit Sönke E. Schulz).

Franziska Brackmann
+49 (431) 880 3481
fbrackmann (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1986 in Eckernförde

2006 Abitur an der Integrierten Gesamtschule Eckernförde (heute Peter-Ustinov-Schule Eckernförde)

2006-2011 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2009-2011 Studentische Hilfskraft am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

2011 Erste juristische Prüfung; Diplom-Juristin (Universität Kiel)

seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Mitarbeit im Projekt "Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung"

Doktorandin bei Prof. Dr. Utz Schliesky

Veröffentlichungen

  • Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Landesdatenschutzgesetzes und des  Landesverfassungsschutzgesetzes, LT-Drs. 17/1698, veröffentlicht als Umdruck 17/2960 (mit Sönke E. Schulz)
  • Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung: Twitter, Facebook und »Blogs« aus rechtlicher Perspektive, in: Schliesky/Schulz (Hrsg.), Transparenz, Partizipation, Kollaboration – Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung, 2012, S. 163-208 (mit Sönke E. Schulz/Christian Hoffmann)
  • Der E-POSTBRIEF in der Kommunalverwaltung – Einsatzoptionen für kommunale Fachverfahren (mit Sönke E. Schulz, Jakob Tischer, Thomas Warnecke)
  • Stellungnahme des ISPRAT e. V. zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Justiz für ein „Gesetz zur Einführung der elektronischen Akte in Strafsachen“ (Stand: 30. 05. 2012) (mit Sönke E. Schulz); abrufbar auf der Seite des ISPRAT e.V. >>> zur Stellungnahme
  • Stellungnahme des ISPRAT e. V. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz für ein "Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten" (Stand: 06. 06. 2012) (mit Sönke E. Schulz); abrufbar auf der Seite des ISPRAT e. V. >>> zur Stellungnahme
  • Die öffentliche Verwaltung in den sozialen Medien? – zur Zulässigkeit behördlicher Facebook-Fan-Seiten, in: ZD 2013, S. 122-125 (mit Christian Hoffmann und Sönke E. Schulz)
  • Elektronische Abwicklung der Erhebung von Elternbeiträgen, KommJur 2013, S. 81-88. (mit Sönke E. Schulz)

Friedrich Gottberg
+49 (431) 880 3481
fgottberg (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1988 in Hamburg

2008 Abitur am Sachsenwaldgymnasium Reinbek

2008/2009 Zivildienst bei der psychiatrischen Tagesstätte Reinbek

2009-2014 Studium der Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg

2014 Erste juristische Prüfung

seit 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften


Veröffentlichungen

  • Tagungsbericht zur Veranstaltung "Besteuerung öffentlicher Unternehmen", NordÖR 2015, S. 161-163 (mit Frederic Kor)
  • Elektronische Dokumente als Beweismittel, Kiel 2016 (mit Christian Hoffmann und Kim Borchers)
  • Kommentar zum Gesetz über das Halten von Hunden (HundeG) in Schleswig-Holstein, Wiesbaden 2016 (mit Anika Luch und Luise Gottberg)

Johanna Jöns
+49 (431) 880 4541
jjoens (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1990 in Kassel

2009 Abitur an der Jacob-Grimm-Schule, Kassel

2009-2014 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2011-2014 studentische Hilfskraft am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

2014 Erste juristische Prüfung

seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Veröffentlichungen       

  • Prüfungskompetenzen der Rechnungshöfe bei ausgegliederter Aufgabenwahrnehmung – zur Tagung des Lorenz-von-Stein-Instituts für Verwaltungswissenschaften in Kiel am 26. September 2011, DÖV 3/2012, S. 113-115 (mit Stefanie Schöwe).
  • Rechtsprobleme der „Energiewende“ und des Netzausbaus in Schleswig-Holstein – Tagungsbericht zum 16. Schleswiger Forum zum Öffentlichen Recht, NordÖR 2013, S. 153-155 (mit Kim Borchers).
  • Elektronischer Rechtsverkehr und Kommunales Wirtschaften – Tagungsbericht zum 18. Schleswiger Forum zum Öffentlichen Recht, NordÖR 2014, S. 377-379 (mit Leah Wechselmann).
  • Selbstorganisation der Gemeindevertretung: Medienöffentlichkeit und Mediennutzung, Die Gemeinde SH 2014, S. 206-210 (mit Sönke E. Schulz und Florian Kuhlmann).

  • Daten als Handelsware, Hamburg 2016


Jakob Tischer
Jakob Tischer
jtischer (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1985 in Schleswig

2004 Abitur an der Lornsenschule, Schleswig

2004/2005 Zivildienst beim DRK-Blutspendedienst, Schleswig

2005-2011 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und an der Aarhus Universitet, Dänemark

2009-2011 studentische Hilfskraft am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

2011 Erste juristische Prüfung; Diplom-Jurist (Universität Kiel)

7/2011-8/2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

02/2014-01/2015 als Geschäftsführer (Elternzeitvertretung)

seit 2/2015 Rechtsreferendar in Schleswig-Holstein

Doktorand bei Prof. Dr. Utz Schliesky

Mitarbeit in den Projekten "Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung", "Verwaltung 2.0", "Vernetzte Sicherheit kritischer Infrastrukturen" sowie "Organisationskulturen und kritische IT-Systeme"

Veröffentlichungen: Schriftenverzeichnis

Vorträge:

  • 15.1.2015: IT als kritische Infrastruktur? Regulatorische Möglichkeiten zum Schutz der "Achillesferse" des digitalen Staates, 5. Symposium "E-Volution des Rechts- und Verwaltungssystems": Auf dem Weg zum digitalen Staat - auch ein besserer Staat?, Deutsche Universität für Verwaltungswissen- schaften, Speyer

  • 18.7.2013: Die Kostenübersicht nach § 16g Abs. 3 Satz 2 GO SH, Tagung "Neuregelung der Kostenschätzung in § 26 Abs. 2 Satz 5 GO NRW", Westfälische Wilhelms-Universität Münster

  • 27.8.2012: Innovative Partizipationsmöglichkeiten: das Beispiel Bürgerhaushalt, 4. Kurswoche des X. Führungskollegs bei der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, Kiel