Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Freie Mitarbeiter

Dr. Sönke E. Schulz
+49 (431) 880 4543
sschulz (at) lvstein.uni-kiel.de

>>> Twitter

>>> XING

>>> Facebook

Lebenslauf

geb. 1980 in Stade

1999 Abitur am Athenaeum, Stade

1999/2000 Wehrdienst bei der Marine

2000-2005 Studium der Rechts- und Politikwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2005 Erstes juristisches Staatsexamen

2006-2008 Referendariat

2007 Promotion zum Thema „Änderungsfeste Grundrechte“ durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät der CAU Kiel

2008 Zweite juristische Staatsprüfung

2007-2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

02/2014-01/2015: Elternzeit

Arbeitstitel des Habilitationsvorhabens: Der Aufgabenbegriff im Verwaltungsrecht / Die Verwaltungsaufgabe – Begriff, Struktur, Anwendungsfälle

Vorträge

Veröffentlichungen


Kim Corinna Borchers
+49 (431) 880 6527
kborchers (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1986 in Oldenburg (Niedersachsen)

2006 Abitur an der Graf-Anton-Günther-Schule in Oldenburg

2006-2011 Studium der Rechtswissenschaften an der Leibniz Universität Hannover und der Goethe-Universität Frankfurt am Main

2008-2011 studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft von Prof. Dr. Veith Mehde, Mag. rer. publ. an der Leibniz Universität Hannover

2011 erste juristische Prüfung

Seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Veröffentlichungen

  • Das besondere elektronische Anwaltspostfach – Eine Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten, CR 2014, S. 62-67 (mit Christian Hoffmann).
  • Grundrechtliche Wirkungsdimensionen im digitalen Raum - Bedrohungslagen im Internet und staatliche Reaktionsmöglichkeiten, MMR 2014, S. 89-95 (mit Christian Hoffmann und Sönke E. Schulz).
  • Arbeitsteilung 2.0 – Kollaboratives Arbeiten der deutschen Verwaltung (mit Utz Schliesky u. a.), Kiel 2013.
  • Rechtsprobleme der „Energiewende“ und des Netzausbaus in Schleswig-Holstein – Tagungsbericht zum 16. Schleswiger Forum zum Öffentlichen Recht, NordÖR 2013, S. 153-155 (mit Johanna Jöns).

Dr. Anika D. Luch

aluch@lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1981 in Lich/Hessen

2000 Abitur am Gymnasium Nidda

2000-2005 Studium der Rechts- und Politikwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2003-2005 wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Prof. Dr. E. Schmidt-Jortzig

2005 Erstes Juristisches Staatsexamen

2005-2006 Teilzeit-Angestellte im Finanzministerium Schleswig-Holstein (Verwaltungsmodernisierung/E-Government)

2006-2008 Referendariat

2008 Promotion zum Thema „Medienpersönlichkeitsrecht – Schranke der ‚vierten Gewalt’“ durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2008 Zweite Juristische Staatsprüfung

2006-2009 Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut (Projekte „Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung“, „Bürgertelefon 115“, „Identitätsmanagement/Gesamtkonzept Datennotar“)

Seit 2009 Referentin im Wissenschaftlichen Dienst des Schleswig-Holsteinischen Landtages und nebenberufliche Tätigkeit für das Lorenz-von-Stein-Institut (Projekte „E-Daseinsvorsorge“, „Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung“)

Vorträge

  • März 2008: Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung, CeBIT 2008, public sector, Hannover.
  • 25.11.2008: Art. 7 DLR – Recht und Organisation, Konvergenz-Workshop der E-Government Kompetenzinitiative Schleswig-Holstein, IHK zu Kiel.
  • 10.12.2008: Normenprüfung – Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, in der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung, KOMMA, Altenholz.
  • 28.06.2011: Recht auf Internet als Grundlage der Online-Handlungsfreiheit(en), auf dem ISPRAT Wissenschaftstag „Verhältnis Bürger-Staat“/„Stadt neu denken“, Kiel.

Veröffentlichungen

2006   

  • eGovernment in Hamburg, Hessen, Sachsen; eGovernment in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen (mit Sönke E. Schulz); eGovernment im Saarland, in Thüringen und Schleswig-Holstein (mit Catharina Erps, Sönke E. Schulz, Inga Rieck) in: Schliesky (Hrsg.), eGovernment in Deutschland, 2006.

2008

  • Das Medienpersönlichkeitsrecht – Schranke der „vierten Gewalt“, Diss., 2008.
  • Die Schaffung des einheitlichen Ansprechpartners unter Berücksichtigung der Verteilung der Verbandskompetenzen in der Bundesrepublik, in: Schliesky (Hrsg.), Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung, Band I: Grundlagen, Kiel 2008, S. 149-173.
  • Wahrnehmung der Aufgaben des einheitlichen An­sprechpartners nach Art. 6 der EU-Dienstleistungsrichtlinie durch eine Anstalt des öffentlichen Rechts in gemeinsamer Trägerschaft von Land, Kommunen und Kammern, Die Gemeinde SH 2008, S. 118-125 (mit Sönke E. Schulz).
  • Überlegungen zum Anwendungsbereich der EU-Dienstleistungsrichtlinie“, WiVerw 2008, S. 151-175 (mit Utz Schliesky/ Sönke E. Schulz).
  • Regulatorische Rahmenbedingungen für das Bürgertelefon 115, in: Lemke/Westerfeld (Hrsg.), Strategie 115 – Studie zur Einführung einer behördenübergreifenden Servicerufnummer 115 in Deutschland, Stuttgart 2008, S. 92-111 (mit Sönke E. Schulz)
  • Die Wiedereinführung der mittelbaren Wahl von Landräten, Gutachten im Auftrag der CDU-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein, 2008 (mit Utz Schliesky/Anne Neidert).

2009   

  • Vorgaben der EU-Dienstleistungsrichtlinie zur elektronischen Verfahrensabwicklung – Gemeinschaftsrechtlicher Zwang zur Verrechtlichung des eGovernment und Chance für einen kohärenten und effektiven IuK-Einsatz in der öffentlichen Verwaltung?, in: Schliesky (Hrsg.), Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung – Teil II:, Kiel 2009, S. 219-320 (mit Sönke E. Schulz).
  • eDaseinsvorsorge – Bedarf es einer Neuorientierung des überkommenen (Rechts-)Begriffs Daseinsvorsorge im Zuge technischer Entwicklungen?, MMR 2009, 19 ff. (mit Sönke E. Schulz).
  • Die ‚schwarze Liste‘ unzulässiger Anforderungen an Dienstleistungserbringer (Art. 16 Abs. 2 DLR) als Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung?, GewArch 2009, 184 ff. (mit Sönke E. Schulz).
  • Die Rückkehr zur mittelbaren Wahl der Landräte in Schleswig-Holstein – ein Angriff auf die Demokratie?, Die Gemeinde 2009, 62-68 (mit Utz Schliesky/Anne Neidert).
  •  E-Daseinsvorsorge – staatliche Schutzpflichten und Sozialstaatsprinzip im Lichte der „Virtualisierung des Lebens, in: Hill/Schliesky (Hrsg.), Herausforderung e-Government – E-Volution des Rechts- und Verwaltungssystems, 2009, S. 305 ff. (mit Sönke E. Schulz).

2010   

  • Die Gesetzgebung der Bundesländer zur Einrichtung Einheitlicher Ansprechpartner nach Art. 6 DLR, GewArch 2010, S. 225-230 (mit Sönke E. Schulz).
  • Anpassung des Wirtschaftsverwaltungsrechts, in: Schliesky (Hrsg.), Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung – Teil III: Information, Wissen und Verantwortung, 2010, S. 171-204 (mit Sönke E. Schulz).
  •  Aktuelle Bedeutung des Identitätsmanagements: Authentisierung, sichere Kommunikation und Dokumentensafes als Elemente einer elektronischen Grundversorgung, in: Schliesky (Hrsg.), Technikgestütztes Identitätsmanagement – Rechtsfragen und Lösungsvorschläge, 2010, S. 1-27 (mit Sönke E. Schulz).
  • Das neue IT-Grundrecht, in: Schliesky (Hrsg.), Technikgestütztes Identitätsmanagement – Rechtsfragen und Lösungsvorschläge, 2010, S. 137-160.
  • Kommentar zum Personalausweisgesetz, in: Wallhalla Fachverlag (Hrsg.), Melderecht, Passrecht, Ausweisrecht, Losebl., Regensburg 2010 (mit Anne Neidert/Sönke E. Schulz).

2011   

  • Das neue IT-Grundrecht – Grundbedingung einer Online-Handlungsfreiheit, MMR 2011, S. 75-79.
  • Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung – Chancen, Einsatzoptionen, rechtliche Handlungsspielräume“, 2011 (mit Christian Hoffmann u.a.).
  • Die E-Daseinsvorsorge als Grundlage der Online-Handlungsfreiheit und Eintrittskarte zur Digitalen Agora“, Verwaltung & Management 2011, S. 104-112 (mit Sönke E. Schulz).
  • Nutzungsmöglichkeiten des E-Postbriefs in der Verwaltung, innovative Verwaltung 4/2011, S. 32-35 (mit Sönke E. Schulz).
  • Kommentar zum Passgesetz, in: Wallhalla Fachverlag (Hrsg.), Melderecht, Passrecht, Ausweisrecht, Losebl., 2011 (mit Anne Neidert/Sönke E. Schulz).
  • Die öffentlich-rechtliche Schriftform und die hybride Kommunikation mittels E-Postbrief, in: DÖV 2011, S. 598 ff. (mit Jakob Tischer).
  • Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung – Einsatzoptionen im Sozial- und Steuerverfahren sowie für Berufsgeheimnisträger (mit Christian Hoffmann u.a.)

2012

  • Das Internet, insbesondere das Web 2.0, soziale Medien und Netzwerke als Informationsquelle staatlicher Stellen, in: Schliesky/Schulz (Hrsg.), Transparenz, Partizipation, Kollaboration – Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung, 2012, S. 209-235 (mit Christian Hoffmann/Sönke E. Schulz).
  • Der Einsatz des „Staatstrojaners“, Bonner Rechtsjournal 1/2012, S. 34 ff.
  • Kommentierung von §§ 20, 21, 24 bis 28, in: Bauer u.a. (Hrsg.), Verwaltungsverfahrensgesetz mit rechtlichen Aspekten des E-Government, 2012.

2013

  • Die digitale Dimension der Grundrechte – Die Bedeutung der speziellen Grundrechte im Internet, MMR 2013, S. 88-93 (mit Sönke E. Schulz).
  • Das Recht auf Internet als Grundlage der Online-Grundrechte (mit Sönke E. Schulz).

Franziska Brackmann
+49 (431) 880 3481
fbrackmann (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1986 in Eckernförde

2006 Abitur an der Integrierten Gesamtschule Eckernförde (heute Peter-Ustinov-Schule Eckernförde)

2006-2011 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2009-2011 Studentische Hilfskraft am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

2011 Erste juristische Prüfung; Diplom-Juristin (Universität Kiel)

seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

Mitarbeit im Projekt "Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung"

Doktorandin bei Prof. Dr. Utz Schliesky

Veröffentlichungen

  • Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Landesdatenschutzgesetzes und des  Landesverfassungsschutzgesetzes, LT-Drs. 17/1698, veröffentlicht als Umdruck 17/2960 (mit Sönke E. Schulz)
  • Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung: Twitter, Facebook und »Blogs« aus rechtlicher Perspektive, in: Schliesky/Schulz (Hrsg.), Transparenz, Partizipation, Kollaboration – Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung, 2012, S. 163-208 (mit Sönke E. Schulz/Christian Hoffmann)
  • Der E-POSTBRIEF in der Kommunalverwaltung – Einsatzoptionen für kommunale Fachverfahren (mit Sönke E. Schulz, Jakob Tischer, Thomas Warnecke)
  • Stellungnahme des ISPRAT e. V. zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Justiz für ein „Gesetz zur Einführung der elektronischen Akte in Strafsachen“ (Stand: 30. 05. 2012) (mit Sönke E. Schulz); abrufbar auf der Seite des ISPRAT e.V. >>> zur Stellungnahme
  • Stellungnahme des ISPRAT e. V. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz für ein "Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten" (Stand: 06. 06. 2012) (mit Sönke E. Schulz); abrufbar auf der Seite des ISPRAT e. V. >>> zur Stellungnahme
  • Die öffentliche Verwaltung in den sozialen Medien? – zur Zulässigkeit behördlicher Facebook-Fan-Seiten, in: ZD 2013, S. 122-125 (mit Christian Hoffmann und Sönke E. Schulz)
  • Elektronische Abwicklung der Erhebung von Elternbeiträgen, KommJur 2013, S. 81-88. (mit Sönke E. Schulz)

Jakob Tischer
Jakob Tischer
jtischer (at) lvstein.uni-kiel.de

Lebenslauf

geb. 1985 in Schleswig

2004 Abitur an der Lornsenschule, Schleswig

2004/2005 Zivildienst beim DRK-Blutspendedienst, Schleswig

2005-2011 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und an der Aarhus Universitet, Dänemark

2009-2011 studentische Hilfskraft am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

2011 Erste juristische Prüfung; Diplom-Jurist (Universität Kiel)

7/2011-8/2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

02/2014-01/2015 als Geschäftsführer (Elternzeitvertretung)

seit 2/2015 Rechtsreferendar in Schleswig-Holstein

Doktorand bei Prof. Dr. Utz Schliesky

Mitarbeit in den Projekten "Der E-POSTBRIEF in der öffentlichen Verwaltung", "Verwaltung 2.0", "Vernetzte Sicherheit kritischer Infrastrukturen" sowie "Organisationskulturen und kritische IT-Systeme"

Veröffentlichungen: Schriftenverzeichnis

Vorträge:

  • 15.1.2015: IT als kritische Infrastruktur? Regulatorische Möglichkeiten zum Schutz der "Achillesferse" des digitalen Staates, 5. Symposium "E-Volution des Rechts- und Verwaltungssystems": Auf dem Weg zum digitalen Staat - auch ein besserer Staat?, Deutsche Universität für Verwaltungswissen- schaften, Speyer

  • 18.7.2013: Die Kostenübersicht nach § 16g Abs. 3 Satz 2 GO SH, Tagung "Neuregelung der Kostenschätzung in § 26 Abs. 2 Satz 5 GO NRW", Westfälische Wilhelms-Universität Münster

  • 27.8.2012: Innovative Partizipationsmöglichkeiten: das Beispiel Bürgerhaushalt, 4. Kurswoche des X. Führungskollegs bei der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, Kiel